Weinreise Graubünden

Weinkeller Adank
Weinkeller Adank

Bei einigen Weinverkostungen der letzen Monate konnten sich Weine aus der „Bündner Herrschaft“ im vordersten Spitzenfeld einordnen. Grund genug dieses kleine aber feine Weinbaugebiet nach Juni 2010 erneut aufzusuchen. Die Terminfindung gestaltete sich schwierig und das 1. Adventwochenende mag auf den ersten Blick nicht der ideale Zeitpunkt für eine Weinreise sein, aber wie sich herausstellte, haben die Winzer zu dieser Jahreszeit mehr Zeit für ihre Besucher verfügbar.

Nach dem Check-In im Rössli in Bad Ragaz ging es umgehend nach Fläsch zu einem alten Bekannten: Hansruedi Adank – abermals konnte uns der Vorzeigewinzer hervorragende Weine zu vernünftigen Preisen kredenzen: Obwohl in Graubünden bei den Weißweinen heuer bis zu 75 % des Ertrages einem Kälteeinbruch bei der Blüte zum Opfer gefallen sind, konnte Hansruedi Adank noch alle seine Weine zum Verkauf anbieten: Bei den Weißen überzeugte uns der Fläscher Sauvignon blanc sowie der Fläscher Chardonnay. Highlight war wieder der Fläscher Pinot noir Barrique, der mit CHF 33,- auch ein äußerst erfreuliches Preis-Leistungs-Verhältnis bot. Etwas untypisch für die Region aber trotzdem eine Kaufempfehlung war der Fläscher Syrah. Nach der Verkostung gab es noch eine sehr lehrreiche Führung durch die Produktionsstätten und den Barrique-Keller des Weinguts.

Uwe und Markus
Uwe und Markus

Anschließend ging es direkt weiter nach Zizers zu Weinbau Cicero. Trotz Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt – und dank des starken Windes gefühlten – 10 ° – ging es mit dem Geschäftsführer Uwe per Bus direkt in die Weingärten, wo sich uns ein herrlicher Blick über die Bündner Herrschaft bot. Mit von der Partie war Markus Engler von Weinbau Ciprian.

Geiztrauben
Geiztrauben

Nach einer interessanten Kurzeinweisung in die Weingartenarbeit ging es zurück zur Besichtigung des Weinguts. In der nachfolgenden Verkostung bot sich uns die einmalige Gelegenheit sowohl vom Weinbau Cicero als auch vom Weinbau Ciprian eine Dreiervertikale Pinot noir zu vergleichen. Auch hier zeigte sich wieder die hohe Mineralik und elegante Kühle der Schweizer Blauburgunder. Erwähnenswert sind auch noch der Sauvignon blanc und der Chardonnay vom Weinbau Cicero.

Kellerabschnitt im Goldenen Ochsen
Kellerabschnitt im Goldenen Ochsen

Der 2. Tag startete mit einem Besuch beim Goldenen Ochsen in Malans und einer Führung durch die herrlichen Weinkeller des Weinguts Donatsch. Seniorchef Thomas Donatsch präsentierte uns dabei in verschiedenen Kellerabschnitten seine aktuellen Produkte, die leider zu einem guten Teil schon ausverkauft waren.

Pinot noir Unique
Pinot noir Unique

Wie schon beim letzten Besuch waren der Chardonnay Passion sowie der Pinot noir Unique die absoluten Highlights. Durchaus überzeugen konnte auch der Pinot noir Passion – und vor allem war dieser auch noch erhältlich. Nach einer gschmackigen Jause in der urigen Stube des Goldenen Ochsen ging es zu Fuß weiter zum Nachbarn Thomas Studach.

Thomas Studach
Thomas Studach

Thomas Studach darf – neben Daniel Gantenbein – wohl als bester Winzer der Region bezeichnet werden. Mit dem Bus ging es in das schön gelegene Weingut oberhalb von Malans. Dort durften wir einige Fassproben verkosten, die bereits einen guten Vorgeschmack auf vielversprechende Weine boten. Absolute Highlights waren dann seine Pinot noirs der Jahrgänge 2003 und 2001. Großartig!

Nach einem zweiten kulinarischen Abend im Rössli ging es dann am Folgetag zurück in die Heimat!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.