Weinrunde Münster diesmal als Weinquiz

Am vergangenen Freitag hatte ich das Vergnügen, die Weinrunde Münster bei mir abzuhalten. Ich nutzte diese Gelegenheit, um etwas Spannung in die Verkostung zu bringen: Die Weinverkostung wurde als Weinquiz abgehalten! Dabei durfte der jeweilige Wein blindverkostet werden und bevor über den Wein diskutiert wurde, hatte jeder Teilnehmer sein Teilnehmerkärtchen abzugeben, auf das er zuvor

  • Land + Region (2 + 1 Punkte möglich)
  • Jahrgang (2 Punkte für den richtigen Jahrgang, 1 Punkt für 1 Jahr Abweichung möglich)
  • Sorte(n) (2 Punkte für die richtige Sorte bzw. 1 Punkt für jede richtige Sorte im Cuvée möglich)
  • Winzer (5 Zusatzpunkte möglich) und
  • Weinname (5 Zusatzpunkte möglich)

gem. seiner Einschätzung geschrieben hatte. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen: Im Durchschnitt erreichten die Teilnehmer 2,82 Punkte/Wein, wobei der Spitzenreiter bei 3,8 Punkten/Wein und das Schlusslicht bei 2 Punkten/Wein lag.

# 1 – Ihringer Winklerberg, Grauburgunder Großes Gewächs, 2007 von Dr. Heger in Ihringen / Baden / Deutschland – 16,25 Punkte – Rang 9

Recht uneinheitliche Bewertungen gab es gleich bei der Startnummer 1: Dieses Großes Gewächs war ein herrlicher Vertreter seiner Sorte und aus meiner Sicht auch optimal gereift. Weinbeeren, Bananen, leichte Vanille, Honigmelonen, etwas Ananas und Äpfel rundeten das Aroma-Bukett ab. Das lange Finish erledigte den Rest. Die teilweise schlechten Bewertungen resultierten wohl daraus, dass die Sorte nicht erkannt wurde – leider insgesamt nur der vorletzte Rang. Die Erkennungsrate im Quiz lag nur bei durchschnittlich 1,4 Punkten.

# 2 – Kaasgraben, Grüner Veltliner, 2006 von Fritz Wieninger aus Wien – 16.83 Punkte – Rang 8

Ein typischer, schön gereifter Veltliner, der nur von den Teilnehmern eher der Wachau zugeordnet wurde. 16,8 Punkte können sich in dieser Preisklasse durchaus sehen lassen. Die Erkennungsrate im Quiz war mit durchschnittlich 2,8 Punkten deutlich höher.

# 3 – Anna-Christina, Zweigelt / Cabernet Sauvignon / Merlot, 2005 von Netzl in Göttlesbrunn / Carnuntum / Niederösterreich – 17,58 Punkte – Rang 4

Eine sehr schöne Cuvée aus dem Carnuntum in kräftigem Rubingranat mit etwas Beeren- und Gewürzaromen. Auch die gut integrierten Tannine haben beeindruckt und Rang 4 bedeutet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Erkennungsrate im Quiz lag bei hervorragenden 4,6 Punkten.

# 4 – Bela Rex, Cabernet Sauvignon / Merlot, 2004 von Albert Gesellmann aus Deutschkreutz / Mittelburgenland – 17,33 Punkte – Rang 5

Ein hervorragender Jahrgang des Bela Rex mit Waldbeer- und Johannisbeeraromen; sehr fruchtig mit etwas Vanille und Zimt; feinmaschiges Tanningerüst – dennoch musste sich der Wein in der Blindverkostung – zumindest bei einigen Teilnehmern – der wesentlich günstigeren Anna-Christina geschlagen geben. Die Erkennungsrate im Quiz lag bei 3,4 Punkten, wäre aber schlechter gewesen, wenn unser Mario nicht die Handschrift des Winzers erkannt hätte.

# 5 – Flor de Pingus, Tinta del Pais, 2002 von Pingus aus dem Ribera del Duero / Spanien – 15,83 Punkte – Rang 10

Nicht ganz unerwartet fiel der Flor de Pingus abermals komplett durch: Wie schon bei seinen 2 Vorgängerflaschen war die Säure zu vordergründig, was den Wein unreif und unrund wirken ließ. 2002 muss hier ein extrem schwaches Jahr gewesen sein. Für über € 60,- eine herbe Enttäuschung und somit verdient der letzte Platz. Die Erkennungsrate im Quiz lag auch nur bei durchschnittlich 0,8 Punkten, wobei hier nur 2 x der Jahrgang richtig war.

# 6 – Cuvaison, Pinot Noir, 2009 von Cuvaison Winery aus dem Napa Valley / Kalifornien – 17,08 Punkte – Rang 7

Die konzentrierte Frucht von Kirschen und Himbeeren konnte trotz des beachtlichen Abgangs in dieser Runde nicht voll einschlagen. Die Erkennungsrate im Quiz lag zwar bei hervorragenden 4,8 Punkten, was aber hauptsächlich darauf zurückzuführen war, dass unser Stefan den Wein voll und ganz identifizieren konnten und nur beim Jahrgang um 1 Jahr daneben lag.

# 7 – Brunello di Montalcino, Sangiovese, 2003 von Castiglion del Bosco – 17,33 Punkte – Rang 5

Die Farbe dieses Brunello ging schon deutlich ins Granatrote. Neben Beerenaromen wurden auch Noten von Tabak und Kakao sowie etwas Vanille festgestellt. Die Tanninstruktur war sehr gut und auch die Länge war angemessen. Die Erkennungsrate im Quiz war mit 3,4 Punkten sehr gut.

# 8 – Quintus, Blaufränkisch / Zweigelt, 2004 von Anton Iby aus Horitschon im Mittelburgenland – 18,00 Punkte – Rang 1

Ein überraschender aber umso erfreulicher Sieg von unseren alten Freund Anton Iby: Der Quintus 2004 war perfekt trinkreif: Aromen von Dörrobst, Zwetschken und dunklen Kirschen, etwas Gewürz sowie gut eingebundene Holznoten. Weiche Tannine, etwas schwarzer Tee und ein langer, ausgeglichener Abgang sorgten für den Tagessieg – allerdings ex aequo mit einem anderen Wein. Die Erkennungsrate im Quiz lag ebenfalls bei sehr guten 3,4 Punkten.

# 9 – Lafoa, Cabernet Sauvignon, 2003 von Schreckbichl aus Girlan / Südtirol – 17,90 Punkte – Rang 3

Dieser tiefdunkle Cabernet aus Südtirol hatte ebenfalls eine optimale Trinkreife: Neben Cassis waren Schokolade- und Vanillearomen vordergründig. Die Tannine kräftig, aber sehr feinmaschig und der Abgang von beachtlicher Länge. Der Wein musste sich den beiden Siegern nur ganz knapp geschlagen geben. Die Erkennungsrate im Quiz war mit 2,2 Punkten etwas niedriger, was daran lag, dass einige Teilnehmer den Wein eher in Österreich sahen.

# 10 – St. Laurent vom Stein, 2002 von Josef Umathum aus Frauenkirchen / Neusiedlersee / Burgenland – 18,00 Punkte Rang 1

Hervorragend was hier Josef Umathum aus einem St. Laurent gezaubert hat: Nicht wenige waren der Meinung, hier einen hochklassigen Pinot Noir vor sich zu haben: Trotz des Alters von 12 Jahren immer noch rubinrote Farbe und Aromen von Waldbeeren. Im Mund etwas Kirsche mit weichen Tanninen – insgesamt sehr elegant und fein strukturiert. Ebenfalls ein würdiger Sieger! Die niedrige Erkennungsrate von 1,2 Punkten ist darauf zurückzuführen, dass niemand den St. Laurent erkannt hatte.

Absacker – Blauburgunder Reserve, 2006 von Georg Nigl aus Perchtoldsdorf / Thermenregion / Niederösterreich

Der Jahrgang 2006 ist mittlerweile schon granatrot, macht aber immer noch viel Spaß beim Trinken. Himbeeren und etwas Gewürz in der Nase sowie ein beachtlicher Abgang bildeten einen schönen Abschluss des Abends.

Ich bedanke mit recht herzlich bei allen Teilnehmern des Weinquiz und gratuliere unserem Stefan zum Tagessieg mit 38 Punkten! Er durfte als Preis eine Flasche Trockenbeerenauslese, Neuburger / Weißburgunder / Chardonnay, 2008 von Johann Gisperg aus Teesdorf / Thermenregion / Niederösterreich entgegen nehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.