Weingut Fritz Waßmer

Servus Jungs, Funktionäre der WFU, Weingenossen!

Um einen Wein aus dem beschaulichen Bad Krozingen (Markgräflerland / Breisgau) zu schlürfen muss man sich ja nicht per se beim Winzer selbst und in seinem Weinberg aufhalten.

Die moderne Logistik macht es möglich, dass ich selbst hier im Hotel Berlin Berlin in Berlin (ja das Hotel heißt so !!!) mich dieser Gaumenfreude hingeben darf. Wer wüsste dies besser als wir Logistiker (die meisten halt unser uns J), dass so etwas möglich ist.

Dennoch, wär ich in Bad Krozingen beim Winzer, würd’s dann halt so aussehen …

 

Winzer

 

So schön hab ich es hier natürlich nicht, hier in Berlin. Nichtsdestotrotz schlürf ich nun – unbeabsichtigterweise – dem Fritze seinen Blauburgunder. Unbeabsichtigterweise deshalb, weil ich bei ‚Wassmer‘ eigentlich immer an den Martin Wassmer denke. Übereilt und von Hunger- und Durstattacken gepeinigt las ich doch ‚Wassmer‘ auf der Karte und dachte mir: auf geht’s und her mit dem Wassmer!

Als dann die überaus freundliche Servierdame mit überaus optisch-angenehm asiatischem Einschlag (*schmacht*) mit dem Fläschchen zu mir kam, dachte ich bereits, ich würde einem klassischen Kommunikationsproblem Asiatin vs. Ösi zum Opfer fallen. Denn die Flasche hattemit dem mir bekannten Martin-Wassmer-Logo nix, aber rein gar nix am Hut. Das sähe dann nämlich so aus:

Wein Wassmer

Bekommen hab ich aber das hier …

Wein Fritz Wassmer

Wie auch immer, ob nun Martin oder Fritze – ich find das Blauburgunderl spitze.

Ach, das reimt sich ja …

Optisch empfange ich zwar ein rubinrotes Leuchten, dennoch wurden mir schon mal hellere Pinots kredenzt. In der Nase überfällt mich dann jedoch seine unverkennbare Pinot-Note. Glaube, dass selbst ich in einer Blindverkostung auf PN tippen würde. Also, das soll dann schon etwas heißen! Und am Gaumen präsentiert sich mir ein – etwas zu warmer (diese Berliner!) – aber durchaus angenehmer Tropfen mit Finesse und Eleganz, feiner Mineralik und durchaus geilem Abgang, wenn ich das mal so sagen darf. Was will ich mehr hier im Berlin Berlin in Berlin?

Und damit ihr nicht glaubt, ich wäre meiner Sinne nicht mehr mächtig: das Weingut Fritz Wassmer wurde vom Schlemmeratlas zum Weingut des Jahres 2013 auserkoren.

3 Trauben von Gault Millau gibt’s obendrein in 2013 für Fritz Wassmer.

Was kost‘ das Zeug?

Meiner www-Recherche dürfte es 3 Qualitäten geben: € 17, € 28 und das Flaggschiff ‚Spätburgunder XXL‘ kostet dann fette € 38. Nix mehr für mein permanent vor Leere gähnendes Geldbörserl, eher dann was für Hansi und Frank und andere Krösusse.

Also Josef, falls du in nächster Zeit mal die Absicht hegst, bei der markgräflerischen Niederlassung der voestalpine Welding in Bad Krozingen Schweißdraht-Ladungen für uns zu akquirieren, schau doch bitte mal bei Fritze oder bei Martin Wassmer (oder beiden) vorbei und nimm mir ne Kiste von dem Zeug mit nach Tirol.

vG aus Berlin,

HL

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.