Fronkewoi

Wunderschönen guten Abend ins heil’ge Land !

here are the results of my today’s Bavarian wine-tasting:

Leider war der zeitliche Rahmen zu eng, um mehr als oi Schöpple Fronkewoi mir owe z’stessn.

Jaja, die Franken … einst gab es hier noch 100.000 ha Weinbaufläche, heute nur noch 6000 ha. Bereits im 8 Jh haben sich Mönche hier bemüht Wein anzubauen. Heute ist Frankenwein besonders bekannt für seinen Bocksbeutel, im 18 Jh noch ein Qualitätsmerkmal, weil nur die besten Weine darin abgefüllt werden durften.

Zuhause sind hier vor allem Weißweine der Sorten Müller-Thurgau und Silvaner. Ursprünglich war der Silvaner die wichtigste Rebsorte Frankens und galt als der typische Frankenwein. Um angesichts der klimatischen Schwierigkeiten bessere Erträge zu erreichen, wurden im 20. Jahrhundert große Flächen mit Müller-Thurgau bestockt. Diese Sorte nimmt seit Jahren wieder ab, kommt allerdings immer noch am häufigsten vor.

Rotwein scheint es nur in homöopathischen Mengen zu geben, obwohl es einen 55 km langen Fränkischen Rotwein Wanderweg gibt. Anzutreffen: Pinot Noir. Könnt mir schon vorstellen, daß hier auch die eine oder andere Perle schlummert, darauf wartend, von uns aus der Muschel gepuhlt zu werden.

Zurück nach Marktheidenfeld, ins Restaurant Weinhaus Anker, wo ich hier auch nächtige.

Nebst einem halben Kilo Frankenspargel mit ‚kalorienarmer‘ Sauce Hollandaise und 3 leckeren fischigen Filetchen (oder: Filetleins ?) von Zander, Lachs und weiß ich nicht mehr,  gab es offenen Weißen vom eigenen Weingut (Fam. Deppisch) und zwar Silvaner QbA 08. Bescheidene Säure animierte mich zu flüssigem Trinkgenuss ebenso wie das feine und  fruchtige Bukett von Stachelbeere oder Birne (oder beides … was weiß ich), irgendwie mineralisch kühl das Ding. Abgang: naja … mittel würd ich mit meinen rudimentären Weinkenntnissen behaupten.

Die Erkenntis des Abends:
a Fronkewoi isch bessr wie gor koa Woi !

In diesem Sinne …

viele Grüße aus der Weltstadt Marktheidenfeld (die Gehsteige scheinen bereits hochgeklappt zu sein).
Mal sehen ob morgens um 10 wenn ich hier aufstehe die Vinothek schon auf mich wartet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.