Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Facebook

Verwaltung

Zugriffe heute / gesamt

Zur Statistik

Weinrunde vom 14-06-2013: Frankreich oder Libanon?

IMG_6369‚Frankreich oder Libanon?‘ lautete die Kernfrage an diesem Abend.

Zu Beginn gab es zwei recht unbekannte Burgunder, welche ich auch nur per Zufall ersteigert hatte. Zu diesen Weinen wurde dann auch ein g’schmackiges Rehgulasch mit Kartoffelknödel serviert. Die Weine fügten sich perfekt diesem Hauptgang.

Dann starteten wir mit den Flights im Hinblick auf die Kernfrage. Die erste Gegenüberstellung Wein 4 und 7 – ein passender Bordeaux und ein etwas junger und sehr alkoholreicher Libanese.

Weiter ging es mit Wein 5 und 8 – mehr eine Testrunde, da ich nicht sicher war, ob der Bordeaux noch trinkbar oder doch eher für den Salat geeignet wäre. Trotz seines Alters – natürlich auch Geschmackssache – immer noch ein trinkbarer Wein.

Der letzte und sicherlich beste Flight des Abends, Wein 6 und 9. Speziell der Chateau Calon – nicht gerade sehr bekannt – hatte einen perfekten Reifegrad.

Zum Abschluss gab es noch eine kleine Käseplatte und den letzten der 3 Burgunder – Wein 3. Von etwas besserer Qualität und er konnte auch halten, was versprochen wurde.

Zur Ergebnisliste

4 Kommentare zu Weinrunde vom 14-06-2013: Frankreich oder Libanon?

  • avatar Götz Karphofer

    Hallo Weinfreunde Unterland,

    wir freuen uns immer wieder über Ihre Wein Kommentare.

    Heute hat uns jedoch besonders gefreut, dass Sie ein paar Franzosen mit ein paar Libanesen verköstigt und verglichen haben.
    Wir haben dazu jetzt eine Frage: Gibt es einen Grund, warum Sie dafür Weine von Chateau Kefraya, Chateau St. Thomas (ehemals Clos St. Thomas) und Nakad ausgesucht haben?

    Wie Sie wahrscheinlich wissen, gibt es im Libanon mittlerweile mehr als 42 Weingüter mit sehr unterschiedlichen Qualitäten und Ansprüchen.

    Für eine bessere Orientierung unter all den Libanesischen Weinen haben wir ein Label gegründet – BOUTIQUE WINERIES OF LEBANON – das durch verschiedene von uns erstellte Kriterien die besten und interessantesten Weingüter zusammen bringt.

    Schauen Sie doch mal rein. Alles ist noch im Anfangsstadium, aber die ersten sehr positiven Reaktionen über die Auswahl unserer Libanesischen Spitzen-Weine ermutigen uns, genau das Richtige angefangen zu haben.

    Wir freuen uns auf Ihre Antwort und über unseren Kontakt.

    Bernhard Elias
    Götz Karphofer
    Sommeliers and Wine Consultants
    Boutique Wineries of Lebanon
    Beirut – Lebanon
    T. +961 70 157 880
    email: gotz@boutiquewineriesoflebanon.com
    facebook: Boutique Wineries oF Lebanon

  • avatar Mario Fraubaum

    Guten Tag Herr Karphofer,

    vielen Dank für Ihren Beitrag auf unserer Weinseite. Es freut uns, dass wir auch im Ausland Anklang finden.
    Bezüglich der Auswahl der Weine richtete sich diese:

    a) einerseits nach den Verfügbarkeiten bei diesem Connaisseur
    b) andererseits nach den Empfehlungen durch den selben.

    Zudem bin ich gerne immer wieder experimentierfreudig und versuche gerne unbekanntes.
    Bislang waren Weine aus dem Libanon in unseren Weinrunden doch etwas rar.
    Gerne werde ich Ihre Seite mal etwas durchforsten und melde mich dann wieder.

    Grüße aus Tirol!

  • Hallo Weinfreunde Unterland,
    bin leider erst jetzt auf eure Seite aufmerksam geworden. Und freue mich über jede Verkostung, auf der libanesichen Winzern eine Chance eingeräumt wird.

    Denn irgendwie hatte ich auf den Touren durch meine Wahlheimat Österreich bald den Eindruck, es gäbe nur die einfacheren Ksara-Weine und ab und zu mal eine Flasche Musar.

    Schön, dass man sich bei Euch an den ersten Chateau von St. Thomas erinnert, der damals unter dem Label Les Sultans von meinem Bruder Detlef und seiner Ars Gustandi nach Mitteleuropa gebracht wurde. Auch, dass Ihr Nakads Entry-Wein „Prestige“ derart hoch bewertet habt. Beide gehören zu meinen Geschmackslieblingen.

    Schade, dass der Krefraya aus den 80’ern nur dahinter lag. Kefraya bleibt deshalb etwas Besonderes, da keinesfalls Modetrends folgend. Schade auch, dass vergleichbare Jahrgänge der Spitzenweine dieser Weingüter nicht dabei waren, und natürlich keine der Newcomer, wie Aurora, Ixsir, Qanafar, Karam, denn alle können Chateau-Qualitäten liefern, die sicherlich etlichen Grand Cru das Wasser reichen.

    Mein Liebling derzeit bleibt der Qanafar red 2010, der 2013 gerade geliefert wurde. Sicherlich zu den besten Weinen des Libanons gehörend.

    Ihr seht, ich halte viel von den libanesischen Winzern. Zum einen hat sich in den letzten Jahren jenseits Musar und Ksara gewaltig etwas getan und zahlreiche kleinere Weingüter sind soweit, durchzustarten. Zum anderen sind die Reben dort in einer perfekten territorialen und klimatischen Lage, die man europaweit kaum finden kann. Beste Voraussetzungen für Spitzenweine und selbst Entryweine, wie man am Prestige des Coteaux sehen kann, sind von erstaunlicher Qualität.

    Ars Gustandi hat gute Arbeit geleistet und zumindest in Deutschland sind schon etliche dieser Weingüter präsent. Wäre schön, wenn man sich auch mal in Österreich zu einer Verkostung mit Schwerpunkt Libanon zusammenfinden könnte.

    Grüße von Thilo Rick

  • avatar Mario Fraubaum

    Hallo Herr Rick,

    verzeihen Sie meine späte Rückmeldung.
    Es freut mich sehr, dass Sie zu uns gefunden haben und bin doch erstaunt darüber, wie gut Sie Libanon als Weinregion kennen.
    Herzlichen Dank für Ihren Auszug zum Thema Winzer und Newcomer. Ich hätte auf jeden Fall Interesse auch in diese Richtung Neues zu entdecken.
    Kontaktieren Sie mich doch bitte direkt via mario.fraubaum@gmail.com

    Sehr gerne würde ich eine Verkostung mit Schwerpunkt Libanon mit Ihrer Unterstützung organisieren. Vielleicht lässt sich ein Termin im Q1/2017 dazu finden.

    Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Mario Fraubaum

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>